Schlagwort: Victor Hugo

Der letzte Tag eines Verurteilten

Hugos bescheidene Erzählung, die Tagebuchaufzeichnungen eines Verurteilten über die letzten Wochen seines Lebens bis zum Schafott, ist ein leidenschaftliches Plädoyer gegen die Todesstrafe. ‚Ich kenne kein ehrenvolleres, kein edleres Ziel als dieses, die Abschaffung der Todesstrafe‘, bemerkt er in einer drei Jahre nach Erstpublikation (1829) geschriebenen Einleitung. ‚Von Herzen schließe ich mich den Wünschen und Taten guter Menschen in allen Nationen an, die seit Jahren daran arbeiten, diesen auch von Revolutionen nicht entwurzelten Baum zu stürzen, den Galgen.‘ Historisch bezieht sich Hugo auf eine Reihe von Hinrichtungen, die ’niemals auf grausamere Weise geschahen‘ als nach der Julirevolution von 1830. Mit seiner Erzählung jedoch, die schon vor mehr als 175 Jahren für Aufruhr sorgte, tritt er ‚vor alle Gerichtshöfe, vor alle Richter, vor alle Geschworenen der Welt‘, damals wie heute, mit einem bewegenden Schrei nach Humanität, der ‚die Unverletzlichkeit des menschlichen Lebens‘ rigoros einfordert.

Die Elenden

Nach neunzehn Jahren Haft kehrt Jean Valjean nach Frankreich zurück. Ein freundlicher Bischof nimmt ihn auf und hält sogar noch zu ihm, als er selbst von ihm bestohlen wird. Dankbar beschließt Valjean, nunmehr anständig zu leben. Er verschafft sich eine neue Identität, wird reich und unterstützt Arme und Entrechtete. Alles setzt er daran, die todkranke Arbeiterin Fantine und ihre kleine Tochter Cosette zu retten. Da holt ihn seine Vergangenheit ein. – ‚Die Elenden‘ ist unter dem Originaltitel ‚Les Misérables‘ auch als Film und Musical sehr bekannt. Victor Hugo hat sein leidenschaftliches Plädoyer für Humanität in ein gewaltiges Epos gefasst.