Schlagwort: Manipulation

The Medium is the Massage

The Medium is the Massage remains Marshall McLuhan’s most popular book, perhaps as influential as Understanding Media. With every technological and social advance, McLuhan’s theories reveal how prescient his insights actually proved to be. McLuhan’s proclamation that ‚the media work us over completely‘ becomes more evident every day. In his words, ’so pervasive are they in their personal, political, economic, aesthetic, psychological, moral, ethical and social consequences that they leave no part of us untouched, unaffected, or unaltered.‘

Absolute Marshall McLuhan

Vergessen Sie alles, was Sie je über Medien gehört haben und machen Sie sich auf ein Abenteuer gefasst. Marshall McLuhan wird Ihr Denken so durcheinanderwirbeln, dass es in keine Schublade mehr passt. Wagen Sie eine Reise mit ihm durch die ‚Gutenberg-Galaxis‘ und das ‚globale Dorf‘ und entscheiden Sie selbst, welches Ihr bevorzugter McLuhan ist – der eklektisch-elektrische Historiker? Der häretisch-anarchistische Philosoph? Oder einfach der unangefochtene Gott der Medienforschung?
absolute Marshall McLuhan präsentiert seine wichtigsten Texte in deutscher Übersetzung. Zusätzlich enthält der Band einen Essay von seinem Biografen Philip Marchand, der erklärt, wie McLuhan zum Star der Postmoderne wurde, der sogar einen Auftritt in Woody Allens Stadtneurotiker hat, sowie das legendäre Playboy-Interview mit McLuhan aus dem Jahr 1969. Absolut exzentrisch. Absolut unterhaltsam. Absolut aktuell.

Martin Baltes, Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen zu Markengeschichte und Medientheorie, insbesondere zu Marshall McLuhan. Gründer von orange-press. Herausgeber von absolute Marken-Labels Brands. Übersetzer diverser McLuhan-Texte.

Rainer Höltschl, Autor, Übersetzer und Herausgeber. Studium der Literaturwissenschaften und Geschichte in Wien und Freiburg, Promotion. Zahlreiche Veröffentlichungen zu McLuhan (‚Gutenberg-Galaxis‘ und ‚Medienökologie‘). Übersetzer diverser McLuhan-Texte.

Die öffentliche Meinung

„Einer der bedeutendsten amerikanischen Intellektuellen jener Zeit … Sein Werk verändert politische Prinzipien in der Demokratie radikal.“
arte

„Dieses Buch sollte man lesen, wenn man verstehen will, wie Meinungsbildung funktioniert, welche Rolle dabei der Journalismus spielt und welche die Mächtigen, die die Redaktionen füttern.“
medienblog.hypotheses

Walter Lippmann lebte von 1889 bis 1974 in den USA. Der Journalist, Schriftsteller und Medienkritiker gründete mit Herbert Croly das politische Magazin The New Republic. Sein Buch „Public Opinion“ (1922) zu Stereotypen und Klischeevorstellungen gilt bis heute als Grundlagentext der Medien- und Politikwissenschaft sowie der Sozialpsychologie..
Prof. Dr. Walter Ötsch ist Professor für Ökonomie und Kulturgeschichte an der Cusanus Hochschule. Er ist Kommunikationstrainer und ein gefragter Experte für Rechtspopulismus. „Haider Light. Handbuch für Demagogie“ (Czernin Verlag, 2000) und sein 2017 bei Westend erschienenes Buch „Populismus für Anfänger. Anleitung zur Volksverführung“ wurden zu viel beachteten Bestsellern.

Breaking News: Die Welt im Ausnahmezustand

Der Imperativ der Aufmerksamkeit. Drei Medienrevolutionen – Privatfernsehen, Internet, Social Media – haben die Massenmedien von Grund auf geändert. Alles, was Klicks, Likes und Shares, Quote, Auflage bringt, ist angesagt. Auch jenseits von Facebook, Instagram und Twitter sieht Realität heute oft so aus wie das, was wir vom Bildschirm kennen: Bunt, grell und originell, herausstechen aus der Masse, anders sein – ob als Kneipe, Gymnasium und Basketballprofi, als Theater, Museum, Universität. Michael Meyen beschreibt ebenso scharfsinnig wie unterhaltsam, wie der Imperativ der Aufmerksamkeit inzwischen unser aller Leben verändert hat, und zeigt, wie wir uns dagegen wehren können.

Media Control

In Chomskys Analyse sind die Medien einerseits – ohne direkter staatlicher Kontrolle zu unterliegen – Propagandainstrumente der Außenpolitik, andererseits dienen sie der gesellschaftlichen Herstellung von Konsens, unterdrücken Nachrichten, die die Bevölkerung verunsichern könnten, mildern sie ab, so dass an der Einstellung der politischen Führung kein Zweifel aufkommt. Dazu gehört die Methode, Verbrechen des »Feindes«, wer immer es gerade sein mag, akribisch zu beleuchten und mit dem Vergrößerungsglas zu untersuchen, während eigene Untaten oder die verbündeter Staaten relativiert werden. Ein Buch von großer Aktualität und Brisanz.

Propaganda

PROPAGANDA (ein Begriff, den er später selbst in ‚Public Relations‘ umbenannte) ist Bernays Hauptwerk. In klarer Sprache, frei vom heute verbreiteten Branchenvokabular, legt er in Propaganda dar, worin sich Public Relations von Werbung unterscheidet.

Er begründet, warum es von elementarer Bedeutung ist, die Meinung der Massen zu steuern – und erklärt an ganz konkreten Beispielen, wie das geht. Freimütig berichtet der Freud-Neffe, wie sich über den gezielten Zugriff auf das Unbewusste Waren verkaufen oder gesellschaftlich unpopuläre Maßnahmen durchsetzen lassen. Er schafft damit bis heute gültige Grundlagen für Unternehmens- und Regierungskommunikation und einen Klassiker des 20. Jahrhunderts, der in einer Reihe steht mit Machiavelli und Clausewitz.

Mit einem Vorwort von Klaus Kocks und einem einordnenden Nachwort von Mark Crispin Miller, Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaften an der New York University.